Choo Choo!

Hallo liebe Leser,

heute zeige ich euch eine Torte, die ich 2014 für meinen Schwiegervater zum 60. Geburtstag gezaubert habe. Das war meine erste Torte, die ich mit Rollfondant dekoriert hab‘. Ich bin zwar Konditorin, aber Rollfondant wurde in meiner Ausbildung gar nicht erwähnt und meines Erachtens nach kann man das mit Marzipan gar nicht vergleichen. Das war also mal eine große Herausforderung für mich. Schließlich ist doch das Einstreichen von Torten mein Steckenpferd. Aber nicht lang rumheulen, sondern machen! Da der Schwiegervater großer Eisenbahn-Fan ist, soll es eine Eisenbahn-Torte werden. Also schön bunt und bunt geht am besten mit Fondant. Gesagt, getan.

Da ich zusätzlich noch eine Philadelphia-Torte gemacht habe (jaaa, da ist sie wieder, die berühmt berüchtigte Philadelphia-Torte 😉 ), habe ich mich für etwas Trockenes entschieden. Zufällig hatte ich noch haufenweise Kürbis zu Hause, also sollte es ein Kürbiskuchen werden, den ich mit einem Frischkäse-Icing eingestrichen habe, damit der Fondant gut hält. Dann ging’s ans  Eingemachte…

Wenn man das erste Mal mit Fondant arbeitet, kommt es einem wie eine Ewigkeit vor. Man wird einfach nicht fertig! Ganz besonders, wenn man sich gleich so ein Riesenprojekt aufhalst, anstatt vorher zum Üben klein anzufangen. Wie dem auch sei… Mein Mann hat mich natürlich tatkräftig unterstützt und seinen eigenen ICE gebastelt. 😀

Natürlich waren wir doch irgendwann fertig und es wurde angeschnitten. Was soll ich dazu sagen? Es hat tatsächlich zum kotzen geschmeckt. Ich hatte mich schon nach dem Backen gewundert, warum der Kuchen nicht wie sonst so schön hochgekommen ist, mir aber nichts weiter gedacht, weil er von innen durchgebacken war. So ging es mir viele Male, mehrere Monate lang, bis mein Mann auf die geistreiche Idee kam, in den Ofen zu fassen, nachdem dieser schon eine Stunde auf 200°C ballerte. Der Boden war nicht mal lauwarm. Schön, dachte ich mir. Monatelang zweifle ich an mir selbst, stürze von einer Krise in die nächste und hätte am liebsten alles aus dem Fenster geschmissen und dann ist nur der bescheuerte Ofen kaputt. Und das am 23. Dezember! Wie auch immer… Krise überwunden, neuen Ofen gekauft. Alles schicki.

Süße Grüße von der krisenerprobten Streuselrike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s